Bild: Fraun­ho­fer IGB.

Organs-on-a-chip (OoC) sind Mikro­flui­dik-Kunst­stoff-Chips, die mit mecha­ni­schen und bio­che­mi­schen Ele­men­ten nach dem Auf­tra­gen von Gewe­be­zel­len kleine funk­tio­nelle Organ­ein­hei­ten nach­ah­men. Sie könn­ten ein­mal viele Tier­ver­su­che erset­zen. Ein Bei­trag über die Arbeit von Jun.-Prof. Dr. Peter Los­kill und sei­nem Team vom Fraun­ho­fer-Insti­tut in Stutt­gart und der Uni­kli­nik Tübingen.

www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/aktuell/mini-organe-mit-grossem-potenzial